Tipps vom Steuerberater

Sie sind hier:

Steuernews für Ärzte

Weitere Artikel der Ausgabe Winter 2008/09:

  • Steuerspar-Checkliste zum Jahreswechsel 2008/09

    Vor dem Jahreswechsel ist die Arbeitsbelastung bei jedem sehr groß. Vieles muss unbedingt noch vor dem 31.12.2008 erledigt werden. Trotzdem sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, um seine Steuersituation nochmals zu überdenken. Nachfolgend haben wir eine Checkliste der Steuer sparpotenziale erstellt, die man noch vor dem Jahreswechsel beachten sollte. Artikel lesen

  • Arzt haftet für unqualifizierte Vertretung

    Die beklagte Zahnärztin suchte über ein an einer Universitätsklinik aufliegendes Stellenangebot einen Kollegen, der in ihrer Ordination mitarbeiten und sie vertreten sollte. Artikel lesen

  • Wie sicher ist mein Geld auf der Bank?

    Angesichts der aktuellen Finanzkrise wurden gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen, um zur Beruhigung der Situation beizutragen. Artikel lesen

Umsatzsteuersatz für Medikamente ab 1.1.2009 auf 10 % gesenkt

Werden Medikamente verabreicht, um vom Patienten sofort eingenommen zu werden, gehört dies als übliche Nebenleitung zur USt-befreiten ärztlichen Heiltätigkeit. Umsätze aus Medikamentenverkauf, die zur Einnahme durch den Patienten außerhalb der Ordination  vorgesehen sind, sind nun ab 1.1.2009 mit 10 % zu versteuern. Dies betrifft somit natürlich auch die Umsätze aus einer Hausapotheke.

Wie bisher gilt:

Rezeptgebühren werden von Ärzten im Namen und für Rechnung der Sozialversicherungsträger eingehoben und sind damit Durchlaufposten. Die Rezeptgebühren sind daher nicht USt-pflichtig. Sonstige Gesundheitsprodukte sind als Hilfsgeschäfte des Arztes mit 20 % USt- pflichtig. Nahrungsergänzungsprodukte (soferne sie unter die begünstigten Gegenstände fallen) sind mit 10 % USt-pflichtig.
Für diese Produkte wird auch beim Einkauf üblicherweise 10 % Vorsteuer berechnet.

Beachten Sie, dass also rechtzeitig eventuelle Änderungen in Ihren EDV-Programmen zu erfolgen haben bzw. der richtige USt-Satz zu speichern ist. Auch alle schriftlichen Informationen, die den Preis  und den USt-Satz der Medikamente anführen, müssen angepasst werden.

In der gleichen Nationalratssitzung vor der Wahl wurden auch noch folgende Änderungen beschlossen, die ab 1.1. 2009 in Kraft treten:
Zuschläge für die ersten zehn Überstunden im Monat bleiben steuerfrei. Nächtigungsgelder, die aufgrund einer lohngestaltenden  
Vorschrift verpflichtend zu zahlen sind, sollen ab 2009 wieder steuerfrei ausbezahlt werden können.
Die Familienbeihilfe wird künftig dreizehnmal jährlich ausbezahlt.

Stand: 17. November 2008

Funktionen

zum Seitenanfang